• Sinnvoll Geld anlegen

    Wir bauen ein Dorf.

    Dafür benötigen wir viel Geld.  Dieses Dorf wird nicht an einem Tag erbaut, daher teilen wir das Vorhaben in Finanzierungsabschnitte.  Für den ersten Abschnitt wird mit einem Finanzbedarf von 5,1 Mio € gerechnet. Davon bringen wir 1,65 Mio Eigenkapital auf.

    Das aufzubringende Eigenkapital wird durch Wohnungsanteile gedeckt.

    Doch wir wollen allen Menschen, die in unserem Dorf wohnen wollen, diese Möglichkeit öffnen. Wir benötigen also Geld für die Wohnungsanteile z.B. der Geflüchteten, der Alleinerziehenden oder von Altersarmut betroffenen älteren Menschen. Dieses Geld nennen wir Solidaranteile.

     

    Sie haben Geld?

    • Sie brauchen es in den nächsten Jahren nicht?
    • Es soll weder unter ihrer Matratze noch auf der Bank liegen?
    • Sicherheit sollte auch eine Rolle spielen?
    • Rendite muß sich für Sie nicht nur pekuniär darstellen, sondern gerne auch in Lebensqualität?
    • Sie finden unser Projekt gut?

    Dann unterstützen Sie uns !

    So zum Beispiel könnte eine Investition in die Zukunft aussehen:

    • Sie haben eine Erbschaft gemacht und brauchen das Geld in den nächsten Jahren nicht.
    • Sie werden Genossenschaftsmitglied und legen dieses Geld als freie Einlage in die Genossenschaft ein.

    Für alle freien Einlagen gilt eine Kündigungszeit von zwei Jahren zum Ende des Geschäftsjahres. Wir sind jedoch an längeren Laufzeiten interessiert. Diese Einlagen sind unverzinst. Wir informieren Sie über den Baufortschritt, laden Sie zu Festen und den Generalversammlungen ein. Oder Sie geben uns einen langfristigen Kredit und vereinbaren mit uns die Konditionen.

    Um mit Ihrem Geld Mitmenschen eine Wohnmöglichkeit im Dorf zu ermöglichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

    Für alle aufgeführten Beteiligungen gilt, daß ein Mitgliedsvertrag , eine Beteiligungserklärung ( s. Downloads) geschlossen wird und ein Pflichtanteil von € 500 eingezahlt wird. Nun sind Sie investierende Genossin, investierender Genosse.

    Wichtig: alle gezeichneten Anteile werden behandelt wie eine Art des Darlehens, nicht als Spende ! Das heißt: nach einer bestimmten Kündigungsfrist sind sie also rückzahlbar. Alle Anteilsarten wie Solidaranteile oder gebundene  Genossenschaftsanteile (z.B. zur Realisierung  einer Wohneinheitin der Zukunft für ein Familienmitglied ) entsprechen € 500.

    Kündigungsfristen: i.d.R. 2 Jahre bis zum Ende des Kalenderjahres.  Naach Feststellung des Jahresabschlusses durch die Generalversammlung ( im Folgejahr) wird entschieden, wie und wann die Anteile  ausgezahlt werden können. Genaues regelt das Genossenschaftsgesetz.

    Investierende Genoss*innen :

    ….zahlen einen Pflichtanteil von € 500 ein

    ….haben ein Informationsrecht, können an Generalversammlungen teilnehmen und sich einbringen- haben jedoch kein Stimmrecht. Mithin eine gute Gelegenheit, Gutes zu tun, ohne sich weiter involvieren zu wollen / zu können.

    ….können finanzielle Unterstützung auch auf folgende Weise erbringen:

    Solidaranteile, die personengebunden sind:

    • diese können eindeutig personengebunden eingezahlt werden und sollten in der Höhe analog zur Wohnungsgröße den kalkulierten Wohnungsanteilen entsprechen. Natürlich ist eine Ablösung möglich, wenn eine andere Person die Anteile übernehmen will.
    • Bei Auszug der Person, die dank einer personengebundenen Investition im Dorf wohnt, kann auf Wunsch entweder die Rückzahlung oder erneute eine Einlage  für eine andere Person stattfinden.
    • Genaue vertragliche Regelungen sind hier wichtig.

    Solidaranteile, die nicht personengebunden sind:

    • Diese werden in einen Pool gegeben, ihre Höhe ist nicht an einen bestimmten Wohnungsanteil gebunden- somit frei wählbar.
    • Wer erhält Solidaranteile ? Nach erfolgtem Antrag  entscheidet ein Gremium der Genossenschaft.
    • wenn nicht anders vertraglich geregelt wird der Geberin/ dem Geber ihr/sein eingezahlter Solidaranteil  nach Kündigung rückgezahlt. (Frist: 2 Jahre zum Ende d. Kalenderjahres)

    Darlehen:

    Aufgrund des Kleinanlegergesetzes muß ein Pflichtanteil bei der Genossenschaft erworben werden. Es wird ein Darlehnsvertrag geschlossen, dieser regelt Laufzeiten und weitere Bedingungen. Er kann also auch eine festgelegte Staffelung der Rückzahlungen beinhalten.

    Hinweis: 

    Die Einlagen sind unverzinst.

    Ohne Genosse/ Genossin zu werden kann man uns dennoch Geld in Form einer Spende zukommen lassen. Die Genossenschaft ist nicht gemeinnützig- kann mithin keine Spendenbescheinigung ausstellen.

     

    Hier finden Sie eine Grafik für Wohnungsanteile / Solidaranteile  Quadratmeter – Euro.

     

    Konto
    Kontoinhaber: Hitzacker Dorf eG
    IBAN DE39 4306 0967 2065 1759 00, bei der GLS Gemeinschaftsbank eG
     
    weitere Informationen unter Mitmachen

    Termine

    • 24.04.2018
      ganztägig
      AGs und Plenum


    alle Termine

    Dorfpost

         © 2016 HITZACKER DORF eG | Impressum